´s Thomasradle

 

Thomasradl2Das Thomasradl war während meiner Bäckerzeit (1966 -1973) noch ein beliebtes Brauchtumsgebäck während der ersten Dezembertage bis zum 6. Dezember, dem St. Nikolaustag. Es wurde noch aus einem einfachen Weizenteig hergestellt. Heute ist das Thomasradl fast in Vergessenheit geraten. Nur einige wenige tradtionsbewusste Bäcker in Tirol backen noch das Thomasradl während der besagten Zeit, heute aber aus einem "Feinen Hefeteig". Eine Geschichte über das Thomasradl, die vor ca. 100 Jahren geschrieben wurde, sollte uns vielleicht wieder bewusst machen, welche Bedeutung dieses Brauchttumsgebäck einst in der Tiroler Bevölkerung hatte. Diese Geschichte beweist aber auch, dass vor ca. 100 Jahren eine große Veränderung im Weihnachtbrauchtum im Gange war, und die in der ländlichen Bevölkerung teilweise durchaus kritisch gesehen wurde.

Thomasradl3Beim Thomasradl erleben wir aber auch ein klassisches Beispiel, wie vorchristliches Gedankengut, das "Mitwinterfest", mit einem religiösen Motiv überlagert wird. Im Aberglauben hatte dieses ursprüngliche Gedankengut aber weiterhin seinen fixen Bestandteil. So konnte man während der Thomasnacht die Zukunft erfahren. Nach dem Betläuten musste das Ohr ans Ofenloch gelegt werden; hörte man es singen und pfeifen, bedeutete das Glück, war ein weinerlich klagendes Geräusch aus dem Ofen zu entnehmen, bedeutete dies Unglück und Tod in nächster Zeit. Oder beim Zeltenbacken zogen die Mädchen mit abgewandtem Gesicht ein Scheit aus dem Ofen und deuteten daraus die Gestalt und den Wuchs ihres zukünftigen Freiers.

 

 

´s Thomasradle
Von: Dr. Norbert Mantl

Meine Heimat Nassereith hat noch einige alte, längst nicht mehr verstandene kleine Erinnerungen an uralte Zeiten erhalten, deren interessantestes das „Thomasradle“ ist.
In meiner Jugendzeit gab es bei uns keine Weihnachtsbescherung und keinen Christbaum. Die Bescherung geschah ausschließlich am Nikolaustag, ein im Gegensatz zu heute ernster, feierlicher Tag, dessen Höhepunkt aber erst zu später Abendstunde mit dem Erscheinen des heiligen Nikolaus mit Engeln und dem Eselchen und den fürchterlichen „Klaubaufs“ erreicht wurde. Christbäume gab es im Dorfe nur drei, auf der Post, bei Boßhard, einem renommierten Schweizer, und im Vaterhaus Franz Kranebitters, wohl unter dem Einfluss des Dichters selbst. Niemand hatte das Verlangen, das „noble“ Wesen nachzumachen. Ich mag den Christbaum heute noch nicht. Da ist die Weihnachtskrippe denn doch ganz etwas anderes. Aber allmählich kam er still und kampflos eben doch obenauf und Nikolaustag und Weihnachtskrippe verschwanden und versanken lautlos. So um 1910 war die Wende vollzogen. Die Zeit und die Verhältnisse sprechen nicht zu Gunsten des Neuen!
Noch etwas verschwand um diese Zeit der Wende, ein uraltes, längst nicht mehr auch nur dem Namen nach verstandenes Relikt vergangener Zeit und gerade dadurch treu erhalten, das Thomasradle. Was war das? Am zweiten Weihnachtsfeiertage gab es für jedes Kind einen Teller voll Gutelen (Süßigkeiten), Nüsse gebratener Kastanien und obenauf lag geheimnisvoll, gespenstig, fremdartig, das „Thomasradle“, eigentlich die Hauptsache, für welche die Gutelen und die „Kösten“ nur Garnitur waren und die auch nicht heimlich „eingelegt“, sondern von der Mutter offen auf den Tisch gestellt wurden. Das Thomasradle bestand aus schlichtem Weißbrot und wurde beim Bäcker gekauft, also nicht zu Hause hergestellt. Es war nicht süß und enthielt auch keine Zibeben oder andere Zutaten. Nachahmungen kleineren Formats, die es gelegentlich unter den Gutelen gab, galten nicht. Das Thomasradle wirkte nur durch seine seltsame Gestalt und tat es voll und ganz. Es ist nichts anderes als ein uraltes Sonnensymbol, die Swastika oder das in den letzten Jahren so gründlich in Verruf geratene Hakenkreuz, ein ganz sinnloser, oberflächlicher Name. Dass es das uralte Sonnenrad ist, verrät in Nassereith sogar der Name. Dem Kenner ist nun mit einem Schlage alles klar. Uralte heidnische Riten zur Wintersonnenwende, zur Wiederkehr des Lichtes und der besseren Jahreszeit werden wieder bis in Einzelheiten lebendig und die christlichen Missionäre späterer Zeit hatten keine Veranlassung, das Fest im ganzen zu verbieten, nur änderten sie es im christlichen Sinn etwas ab. Aus dem Sonnenrad wurde zu Ehren des heiligen Thomas das Thomasradle.
Seine Form dürfte aus ältester Zeit bis in meine Jugendzeit die gleiche geblieben sein, und gerade darum war es mit einem Geheimnis, mit einem mystischen Erschauern umschlossen. Dieses mystische Erschauern blieb erhalten, als längst das Verständnis für sein Wesen verloren gegangen war und wurde von Geschlecht zu Geschlecht weitergegeben, wie ich es von meiner Mutter empfing, wenn sie den Teller mit feierlichem Schweigen auf den Tisch stellte. Verstärkt wurde der Eindruck durch die Verehrung, die das Brot damals überhaupt noch besaß und durch strenge Vorschriften vor der Profanisierung geschützt wurde – war es doch der „Leib unseres Herrn“!


Erschienen in: Tiroler Heimatblätter; 1930iger Jahre

EINFACH

  • nur ein Grundrezept für viele verschiedene Brot- und Gebäcks Sorten
  • Fachwissen in Form einer „KLEINEN ROHSTOFFKUNDE“ und den „5 GOLDENEN BACKREGELN“
  • alle Rezepte sind auf die häuslichen Möglichkeiten (Backrohr) abgestimmt

SICHER

  • mit nur 5 Regeln („DIE 5 GOLDENEN BACKREGELN“) zum sicheren Backerfolg
  • Grundrezept gilt für alle Brot-/Gebäcksorten, das schafft Routine und Sicherheit
  • Sie wissen was im Brot drin ist und welche Zutaten verwendet wurden.

GESUND

  • Sie bestimmen den ernährungsphysiologischen Wert der Zutaten
  • Sie bestimmen den Anteil von Vollkornmehlen und Bioprodukten
  • Keine Zusatz- und Konservierungsstoffe

PERSÖNLICH

  • Sie bestimmen über die Qualität (z.B. Biogetreide) der Zutaten;
  • Sie bestimmen die Geschmacksrichtung durch Zugabe von besonderen Zutaten (Gewürze, Samen, Saaten usw.)
  • Sie können, ausgehend vom Grundrezept, neue Brotrezepte kreieren

Meine Person

slider3 150x150

Mag. Karl Eller vulgo Tiroler Eigenbrötler
Bäckerlehre, 3 Gesellenjahre, Abendschule, Matura,
Lehramtsprüfung, Studium der Geschichte und Volkskunde,
Referent und Kursleiter zu folgenden Themen:
Brotgeschichte allgemein, Brotgeschichte von Tirol, Brot und
religiöse Verehrungsrituale, Alte Tiroler Brotrezepte, Brot der
Tiroler Bergbauern, Brotbacken einfach gemacht usw.

 

 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.